wie man ein dreamteam wird (und was das überhaupt ist)

keine angst vor dem wort dreamteam!
das heißt nicht, dass dein hund perfekt sein muss oder auch nicht, dass du perfekt sein musst.

perfekt gibt es nämlich gar nicht.
(zumindest nicht in meiner welt)

unter einem dreamteam versteh ich einen menschen und einen hund,
– die eine wunderbare beziehung zueinander haben und für die auch was tun.
– die einander vertrauen und sich gut (oft sogar wortlos) verstehen.
– die gemeinsam schwierige situationen bewältigen, so wie es für sie gut passt.
– und die natürlich auch gemeinsam die schönen dinge des lebens genießen und bewusst zeit  miteinander verbringen.

zuhause beim kuscheln ein dreamteam sein, ist natürlich bedeutend einfacher als unterwegs,
wenn ein anderer hund auftaucht (oder ein reh oder ein radfahrer…)
oder wenn es an der tür klingelt und aufregend wird
oder was immer sonst für euch grad die besondere schwierigkeit ist.

ein dreamteam bewältigt auch die gemeinsam.
bewältigen kann schon mal heißen, dass man sich gemeinsam in die büsche schlägt, bis die “gefahr” vorbei ist.
oder dass man schnell umkehrt und das weite sucht.
was halt am besten klappt.
und dann wird in aller ruhe weiter geübt, dass irgendwann vielleicht nicht mehr so viele büsche oder so viele meter abstand braucht.

kein thema, das dreamteam macht das in aller gelassenheit und miteinander, weil sie wissen, sie können sich aufeinander verlassen und daher ganz cool sein.

gelassenheit ist auch schon ein stichwort.

es gibt nämlich “7 schritte”, die zum dreamteam führen.
und gelassenheit ist einer der wichtigsten und der erste davon.
die wichtigsten 3 schritte stelle ich euch hier mal vor.

alle 7 kannst du in der (kostenlosen) e-broschüre “in nur 7 schritten zum dreamteam” nachlesen (samt arbeitsblättern für dich!)
einfach gleich hier bestellen:

aber nun zu den wichtigsten 3:

  1. gelassenheit

    ja, genau, gelassenheit steht am anfang!
    das hat natürlich auch damit zu tun, dass eins der größten probleme mit dem hund darin besteht, dass er in bestimmten momenten nicht mehr ansprechbar ist, nicht mehr auf dich hört und vor lauter aufregung das vielleicht schon gelernte auch wieder vergisst.
    und eben deswegen ist gelassenheit so wichtig!

    nicht nur beim hund!

    wenn du als mensch dich auch aufregst oder schon vorsorglich mal einkrampfst, dann bist du für den hund auch nicht mehr “erreichbar”, sondern nur noch eine quelle zusätzlicher anspannung.
    so kann teamwork natürlich nicht funktionieren.
    daher ist gelassenheit der allererste schritt in richtung dreamteam.

  2. gemeinsam bewältigen

    was immer es ist, was euch so begegnet – im alltag oder im leben – ihr bewältigt das gemeinsam.
    also mit rücksicht aufeinander und darauf, was zum beispiel dein hund grade schaffen kann.
    mit rücksicht auch darauf, wie du grad drauf bist und was du dir zumuten kannst.

    wenn man den hund oder sich überfordert, dann sind reiberein vorprogrammiert!

    dann gibt’s unstimmigkeiten, unzufriedenheit, druck,…. all die unschönen dinge, die das vertrauen untergraben und eine schwierige situation schnell eskalieren lassen.

    ein dreamteam schafft sie stattdessen miteinander: weil man vielleicht vorher schon ein ritual aufgebaut hat, wie man das am besten macht.
    und weil man genau einschätzen kann, was jetzt geht und das auch akzeptiert.

  3. beziehungspflege

    jede beziehung will gepflegt sein, auch die zum hund.
    natürlich nimmt dir dein hund nicht so schnell was krumm wie vielleicht ein menschlicher partner.

    dafür freut er sich vielleicht auch doppelt drüber, wenn du was tust, was eure beziehung weiter entwickelt und noch tiefer und inniger werden lässt.

    beziehungspflege heißt: ihr verbringt bewusst zeit miteinander, ihr genießt gemeinsam dinge, die beiden spaß machen,  du bist offen für deinen hund und lässt dich ganz auf ihn ein – und ja, das alles lässt sich zum glück mit einfachen übungen machen. (wenn man’s denn macht)

mal ehrlich: du hast dich nicht für ein leben mit hund(en) entschieden, weil du unbedingt leinentraining machen oder rückruf üben wolltest.
sondern weil du einen vierbeinigen freund haben wolltest, mit dem du gemeinsam durch dick und dünn gehen kannst. warum also nicht den traum erfüllen und ein (noch besseres) dreamteam werden?

 

über

brigid weinzinger ist tiertrainerin und verhaltensberaterin für hund, katz, pferd und mensch. sie bloggt auf www.denktier.at über das leben mit tieren und tipps für deren ausbildung.

Comments are closed.