warum wattebäuschchenwerfen grundfalsch ist

es gibt ja die diversen herren (und auch ein paar damen), die meinereins als „wattebäuschchenwerferin“ bezeichnen würden.

das sind jene herren und damen hundetrainer, die selber mit so einigem um sich werfen: wurfketten, schlauchstücken, schlüsseln, training-discs, wasser (aus der sprühflasche) oder gleich die ganze flasche und so weiter. sie zweckentfremden auch schon mal eine futterschüssel oder das eigene bein zur „direkten einwirkung“ auf den hund.

weil meinereins diese dinger alle schön links liegen lässt und ja nur lieblieb mit den hunden macht, ist das „wattebäuschchenwerfen“.

mal ehrlich! hab ich das je? hätte mich je jemand dabei beobachtet, einen sack voll wattebäuschchen mit ins training zu nehmen (aber wartet bis zum ende, warum das womöglich noch kommt 🙂 )? hätte mich wer dabei gesehen, wie ich in der frühlingsbrise oder dem kräftigen herbstwind versucht hätte, die wattebäuschchen gezielt gen hund zu befördern?

eben nein.

und nicht nur aus physikalischen gründen! (geh ruhig mal raus und versuch, so ein ding auch nur 2 meter weit zu werfen!)

ich will nämlich gar nix werfen!
weil der grundansatz grundfalsch ist.

nämlich der, dass da immer was geworfen werden muss. auf den hund drauf.

das ist die idee, dass es ohne „korrektur“ nicht geht.
statt korrektur lies bitte „strafe“.
korrekt eigentlich „positive strafe“.

in der lerntheorie unterscheidet man ja zwischen „positiver strafe“ und „negativer strafe“. was letzlich ein blöde bezeichnung und genauso blöde übersetzung ist, weil das ganze mit positiv oder negativ im sinne von gut und schlecht gar nichts zu tun hat. sondern mathematisch verstanden werden muss: also positiv = hinzufügen, negativ = wegnehmen. aber wer denkt beim hund schon als erstes an mathematik!

„positive“ strafe ist also die, bei der dem hund was „hinzugefügt“ wird. was unangenehmes, weil es ja strafe sein soll.
also zum beispiel ein tritt, ein stromstoß, eine wurfkette und so weiter. das soll den hund angeblich „korrigieren“.

tut sie zwar nicht. aber das ist wieder eine andere geschichte. zum unwesen und der unwirksamkeit von strafe ein andermal mehr. heut geht’s mir mehr darum, dass es leute gibt – ja, immer noch! – die sich so gar nicht vorstellen können, dass es auch ganz ohne werfen geht. die davon ausgehen, dass ein hund jedenfalls bestraft und beworfen und (leider nicht immer nur im symbolischen sinn) niedergeknüppelt werden muss.

die das werfen nach dem hund so verinnerlich haben, dass sie das wort „wattebausch-werfen“ erfinden mussten.

hallo, leute! schon mal was davon gehört, dass man dem hund einfach was vernünftig beibringen könnte? über belohnung. und noch mal belohnung und noch mehr belohnung. immer dann, wenn er’s richtig macht. für alles, was er richtig macht.  und noch mehr belohnung, und noch mehr lob.

das mag sich ungewohnt anfühlen.
geht’s denn wirklich so ganz ohne werferei & co?
dazu eine simple antwort.

JA.
dickes fettes ja.

schritt eins: umdenken! nicht auf den fehler und das falsche warten. sondern auf das richtige und das gute.
schritt zwei: konsequent das richtige belohnen!
schritt drei: konsequent nix belohnen, was nicht richtig wär.

klar braucht der hund grenzen. klar muss er sich an spielregeln halten.
(die machen auch wir menschen uns untereinander aus. zum glück meist ohne irgendwas zu schmeißen)
wer souverän ist, kann das auch ohne gebrüll und getue. ein händchen für timing und ein verständnis für den hund muss man halt haben.

daher: wenn du was werfen willst, nimm eine handvoll leckerli und wirf sie in die wiese (zum suchen für den hund).   schmeiß dich in die klamotten und mach einen langen spaziergang mit ihm. und wenn ihr dann beide müde seid, wirf dich auf die couch (und lass den hund ruhig dazu, wenn du magst)

und was machen wir jetzt mit den wattebäuschen?

das, wofür sie gedacht waren: wir lassen sie im badezimmer.
oder  wir zweckentfremden sie für alles mögliche außerhalb vom bad.

auf zur großen wattebausch-challenge!!!

wieviele verwendungsmöglichkeiten von wattebäuschen fallen euch ein?
schaffen wir 100 wattebausch-ideen? womöglich auch noch viele rund um den hund?

ich eröffne mal: mein wattebausch geht an den zipfel der selbstgestrickten nikolo-mütze für den hund 🙂
(keine sorge, ich hab nicht wirklich eine gestrickt).

poste deine ideen auf meiner facebook-seite.

bin schon gespannt, was euch alles einfällt!
der sack wattebäusche wartet….

 

über

brigid weinzinger ist tiertrainerin und verhaltensberaterin für hund, katz, pferd und mensch. sie bloggt auf www.denktier.at über das leben mit tieren und tipps für deren ausbildung.