der satz, mit dem du garantiert falsch liegst (und den du sicher auch schon gesagt hast)

irgendwann mal erwischt sich vermutlich jeder bei diesem satz.
wenn es grad mal ein moment der verzweiflung ist
und du weißt, dass der satz falscher nicht sein kann,
dann ist alles gut.
kein stress.

wenn du dich öfter dabei erwischt,
dass du diesen satz sagst oder denkst,
und wenn du ihn womöglich auch glaubst,
dann hast du ein problem!

um welchen satz es geht?
um den hier:

“das muss er doch irgendwann mal lernen”

warum der ein problem ist?

weil er nicht stimmt.
jedenfalls nicht so.

was der satz aussagt ist ja eigentlich

  • der hund macht was “verkehrt-“, wieder und wieder.
  • du möchtest, dass er das endlich “richtig” macht.
  • es nervt dich, dass er’s nicht kann.

oder sowas ähnliches.
je nach tonlage schwingt vielleicht verzweiflung mit oder womöglich “der hund ist aber blöd, wenn er das noch immer nicht kann.”

was es nicht ist:

ein plan.

also ein plan, wie du dem hund beibringst, was er denn können soll.

der satz ist ein appell.

ein frommer wunsch.
vielleicht eine beschwerde.

und in jedem fall völlig sinnlos.

nur weil du sagst (oder denkst) “der hund muss aber….”
muss der hund natürlich noch lange nicht!

wie auch!

es hat ja einen guten grund, warum er macht, was er macht.
in seiner welt hat das entweder eine logik oder er kann nicht anders.

sagen wir mal er verbellt an der leine andere hunde.
dann macht das in seiner logik sinn,

  • weil er sich den anderen damit vom leib hält
  • weil er seinem frust lautstark luft macht
  • weil er von dir in seinem verhalten bestätigt wurde

oder aber er ist so aufgeregt und unter stress, dass er gar nicht wirklich anders kann.

und was hilft ihm nun der satz
“das muss er doch irgendwann mal lernen”?

genau gar nichts.

das heißt nun natürlich nicht, dass alles so bleiben muss, wie es ist.
oder dass das gar gut wäre, ganz im gegenteil.

es heißt in erster linie:

du musst es ihm beibringen.
schritt für schritt.
(was immer es ist).
oder du musst die voraussetzungen dafür schaffen,
dass er sich anders verhalten kann.

dein hund muss erst mal die chance kriegen, es anders zu machen!
und dann feststellen, dass sich das lohnt und dass es angenehmer ist.

dann seid ihr auf dem richtigen weg.
und wetten: der satz “das muss er doch mal….” wird dann nicht mehr vorkommen?

weil du nun nämlich einen plan hast.
weil ihr immer mehr kleine erfolgserlebnisse habt
und du die fortschritte sehen kannst.
(auch wenn es anfangs erst mal nur kleine sind).

das tolle dran: du kannst den satz dann bald schon austauschen und sagen:
“das kriegen wir schon hin”.

und das werdet ihr, da bin ich sicher!

 

 

über

brigid weinzinger ist tiertrainerin und verhaltensberaterin für hund, katz, pferd und mensch. sie bloggt auf www.denktier.at über das leben mit tieren und tipps für deren ausbildung.

Comments are closed.