top navigation

wenn der welpe zwickt und knabbert: woran es liegt und 3 dinge, die du dagegen tun kannst

Share

die kleinen sind ja so süß! aber wenn der welpe zwickt und knabbert, ist es schnell gar nicht mehr lustig.

das problem ist gar nicht so selten!
(und beschränkt sich nicht auf welpen!)

während es erst mal ganz normal ist, dass ein welpe auch sein maul zum erkunden der welt verwendet, kann das schnell aus dem ruder laufen.

weil es nämlich antrainiert wird!

versehentlich natürlich.
weil’s ja ganz niedlich ist, wenn der kleine zart am finger knabbert.
bis er dann größer und nicht mehr so zart ist!

das verhalten aber hat er dann schon gelernt und verfestigt.
es wurde ja laufend vom menschen mit aufmerksamkeit belohnt oder als spiel etabliert.

und wenn der welpe dann mal aufgedrehter ist
oder unbedingt spielen will, wenn du nicht willst,
dann fällt alles mal etwas nachdrücklicher aus:

statt ein bisschen knabbern wird ein unangenehmes zwicken draus.
was garantiert zu einer reaktion beim menschen führt!
und schon wieder wurde ein verhalten versehentlich belohnt.

grade das spielen ist eine der größten problemursachen mit dem welpen.

 

 

…aber das sagt einem meist keiner!

 

 

 

 

 

so wie es noch ein paar wichtige punkte in der welpenerziehung gibt, die einem keiner sagt – die sind thema im webinar “was in der welpenerziehung wirklich zählt (und dir oft keiner sagt)”. du kannst dich gleich hier dazu anmelden, kostenlos.

eigentlich muss man mit dem welpen gar nicht viel spielen.
das macht der schon ganz alleine!
oder mit ein paar netten hundefreunden.

wenn der mensch mit dem welpen spielt, dann passiert meist folgendes:

  1. die hände sind mit ihm spiel – entweder beim zerren oder rangeln
  2. die hände sind dem welpen etwas zu grob oder das spiel wird zu wild
  3. der welpe fährt sich hoch und wird dann auch grob und zu wild.

und schon wird das maul etwas zu fest eingesetzt und der welpe zwickt.

so manche maßregelung fürs zwicken führt dazu, dass die aufregung beim welpen noch weiter steigt und er erst recht nicht aufhört.

die aufregung ist auch schuld dran, wenn er dann allem, was sich an ihm vorbei bewegt, hinterhersetzt und womöglich nochmal zwicken will – in hosenbeine oder nackte füße zum beispiel.

grad beim spielen mit kindern passiert das oft: die übertreiben’s schnell mal mit dem hund und machen auch mehr laufspiele mit dem hund – wenn man nicht aufpasst, hat man dann schnell einen hund, der dem kind hinterherläuft und es in die füße oder die kleidung zwicken will.

anfangs aus aufregung und aus dem spiel heraus.
kurz danach als eingelernte sache.
weil es garantiert aufmerksamkeit vom menschen einbringt!

wenn mal so weit gekommen ist,  wird’s echt schwierig! für alle beteiligten.

einfach ignorieren kann man das natürlich nicht.
jede reaktion darauf ist aber automatisch eine belohnung fürs verhalten!
was also tun?

hier sind 3 tipps, was du gegen zwicken und knabbern tun kannst.

1. sofort schluss

am besten sind deine hände gar nicht mit im spiel (und auch kein anderen körperteile).

wenn doch oder wenn es im alltags-handling passiert, dass du auch nur ganz sachte ein welpenzähnchen irgendwo an haut oder stoff spürst, dann gilt:

sofort schluss!
steh kommentarlos auf und geh weg.
entzug von aufmerksamkeit.

zumindest kurz.
30 sekunden später kannst du gern weitermachen mit dem, was du grad machen wolltest.

oder ein ruhigeres spiel mit dem welpen machen.
oder ihn einfach in ruhe lassen.

aufhören und die aufmerksamkeit wegnehmen, ist die einzig wirksame “sanktion”.
denn alles andere stellt womöglich noch eine belohnung fürs verhalten dar – aus welpensicht.
(achtung: auch schimpfen ist aufmerksamkeit!)

 

2. weniger wild

von sich aus würde der welpe dich ja nicht zwicken.

das passiert ja dann, wenn er schon überdreht ist vom zu wilden spielen und rangeln.

daher ist das beste gegenmittel natürlich, dass es erst gar nicht so weit kommt!

grad bei rangelspielen wird es dem kleinen schnell mal zu heftig,
der mensch achtet aber auf die subtilen zeichen des hundes nicht so (geht ja auch so schnell).
und schon war’s zu viel und der welpe wird auch heftig.

wenn schon unbedingt rangeln, dann bitte nur ganz, ganz behutsam und kurz.

noch besser: spiel mit dem welpen andere spiele!

solche, die er nicht selber oder mit anderen hunden eh viel besser spielen kann:
solche, die er nur mit dir spielen kann!
(was übrigens auch eure beziehung festigt).

zum beispiel suchspiel: du versteckst ihm ein leckerli und er darf es suchen und fressen.
das kann nämlich keiner ohne den menschen spielen :-).

3. kausachen knabbern

wenn’s schon mal passiert ist und der welpe so überdreht ist, dass er zum kleinen krokodil mutiert und sich keiner mehr rühren kann, dann muss ein schnelles gegenmittel her.

am besten bekommt der kleine dann was anderes zwischen die zähne.
etwas erlaubtes, an dem er sich die aufregung abreagieren kann
und wo er mit dem kauen und beknabbern auch seinen stress wieder abbaut.

welchen kauartikel du verwendest, kommt ganz drauf an.
viele welpen nehmen sowieso alles gern an.
wenn sie aber schon sehr überdreht sind, sind harte sachen oft zu schwierig.
ebenso im zahnwechsel.
dann nimm lieber was weicheres für den einstieg und biete eventuell nachher noch ein härteres (und länger haltbares) kaustangerl an. oder probier mal ein stück rohen kalbsknochen. das mögen die meisten!

hauptsache, dein welpe hat was anderes zu tun und zwischen den zähnen, bis er sich wieder beruhigt hat!

und nächstes mal nicht so weit kommen lassen!
schließlich willst du dir deinen welpen ja auch nicht dazu erziehen, dass er zu zwicken anfängt, damit du ihm ein kaustangerl gibst.

wenn dann wieder ruhe eingekehrt ist, kannst du die zeit mit dem süßen kleinen wieder rundum genießen!

über

brigid weinzinger ist tiertrainerin und verhaltensberaterin für hund, katz, pferd und mensch. sie bloggt auf www.denktier.at über das leben mit tieren und tipps für deren ausbildung.

Share
Comments are closed.

brigid@denktier.at   +43 / (0) 664 33 89 247