3 österlich inspirierte bindungsspiele

der osterhase bringt euch heute im blog bindungsspiele!
wobei: bindungsspiele ist eigentlich der falsche begriff.

es müsste heißen „beziehungsfördernde“ spiele, denn in wirklichkeit geht es um die beziehung zwischen hund und mensch.
und bei weitem nicht alles, was einem da als „bindungsspiel“ angepriesen wird,
bringt was oder hat überhaupt was mit der beziehung zu tun.
(mehr dazu hab ich hier schon mal ausgeführt).

wenn ihr den osterspaß mit dem hund auch gleich für beziehungsfördernde spiele nutzen wollt,
dann hab ich hier drei ideen für euch, einfach zum nachmachen.
alle drei haben eines gemeinsam: teamarbeit von hund und mensch ist gefragt!

wer mehr anregungen in diese richtung möchte, ist herzlich zur neuen (kostenlosen) masterclass „beschäftigung & beziehung“ eingeladen, bei der wir uns nach ostern drei abende lang in live-videos damit befassen, wie die passende auslastung für den hund gestaltet und zur beziehungsförderung genutzt werden kann. du kannst alle näheren infos hier bekommen und dir gleich deinen platz reservieren:

 

1. das gelbe vom ei

 

bindungsspiele

gelb können hunde als farbe ja erkennen.
also sollten sie es auch schaffen, die gelben ostereier zu finden!

dazu braucht man zuerst ein gelbes osterei zum üben,
bringt dem hund bei, dass er fürs anstupsen von dem ei belohnt wird
(mit einem kurzen „ja“ und einem keksi oder noch besser mit dem clicker, wenn man damit sowieso schon arbeitet).

zuerst bietet man das ei in der hand an
(achtung: tief genug und schön seitlich vom körper halten, damit der hund es leicht anstupsen kann,
und mal in der linken, mal in der rechten hand halten).
dann legt man das ei auf den boden, bestätigt immer weiter das anstupsen,
und schließlich wird das ei immer weiter vom hund entfernt abgelegt,
bis es aus dem blickfeld verschwindet und der hund es suchen muss.

wenn’s spaß macht, kann man zu ostern dann gern ein paar gelbe ostereier im garten verstecken
und den hund auf die suche schicken.

funktionieren tut das ganz nur, wenn hund und mensch beide konzentriert bei der sache sind.
dann aber macht es großen spaß.

2. „osterpaket“

man benötigt für das „osterpaket“ ein etwas stärker riechendes leckerchen
(gern auch einen happen vom osterschinken).
und ein stück stoff oder tuch, in das man das leckerchen gut einwickelt.
das tuch so verknoten, dass das leckerchen nicht herausfällt
und der hund es auch nicht sofort aufmachen kann.

wenn hunde das apportieren von versteckten objekten schon können,
dann einfach dem hund das osterpaket  zeigen und kurz schnuppern lassen,
dann geht man es verstecken (der hund darf gern zuschauen, fortgeschritten brauchen das nicht)
und anschließed darf der hund suchen gehen.

den weniger routinierten hunden bringt man zuerst bei,
dass interesse für das osterpaket sich lohnt.
ähnlich wie oben: hinhalten, anstupsen oder ins maul nehmen belohnen,
dann auf den boden neben sich legen, wieder anstupsen oder aufnehmen belohnen,
und dann erst verstecken.

hat der hund sein osterpaket gefunden,
kommt nun der zweite teil:
der mensch „tauscht“ es sofort ein oder lässt es sich in die hand geben
(achtung: nicht gewaltsam wegnehmen! das wär gänzlich gegen den beziehungsfördernden teil des spiels),
öffnet dann das osterpaket und gibt dem hund den inhalt zu verspeisen.

wenn das nicht mal eine kooperation ist, die sich für den hund lohnt!

3.  hakenschlagen

bei diesem spiel wird das haken schlagen des osterhasen nachgemacht,
was einiges an koordination zwischen hund und mensch erfordert.

man stellt dazu stäbe oder irgendwelche stecken so auf,
dass man dann eine schnur von einem zum nächsten spannen kann
und diese eine richtig schöne zick-zack-route ergibt.
wer das ganze im wald macht, kann gleich die bäume dafür verwenden.

nun nimmt der mensch die schnur in die eine hand
und den hund an seine andere seite
und geht mit ihm gemeinsam die ganze strecke mit all ihren haken und kehren ab.
der hund ist dabei entweder an durchgehend locker durchhängender leine
oder läuft ohne leine neben dem menschen mit (ohne abstecher nach links und rechts zu machen).
zwei dinge sind dabei nicht erlaubt: leckerchen in der hand oder vor die hundenase halten
und das signal „bei fuß“ öfter als einmal am start geben.

wer mag macht das ganze dann gleich nochmal
und führt den hund dabei auf seiner anderen seite,
so dass er einmal links vom menschen und einmal rechts von ihm gelaufen ist.

ja, das ist die aufmerksamkeit und mitarbeit des hundes gefordert!
und der mensch muss sich anstrengen, beides zu verdienen.
dafür gibt’s danach das schöne gefühl, was gemeinsam bewältigt zu haben.

 

das wichtigste bei den spielen:  keinen ehrgeiz entwickeln!
es geht ja um nichts außer um den spaß und das gemeinsame spiel.
beide würden sofort drunter leiden und die beziehung beeinträchten,
wenn da ärger, frust oder druck reinkämen.

wie man übungen und spiele mit dem hund grundsätzlich so aufbaut,
dass sie von anfang an das vertrauen zwischen hund und mensch fördern und die beziehung vertiefen, dazu gibt’s dann mehr tipps in der masterclass „beschäftigung & beziehung“. 

über

brigid weinzinger ist tiertrainerin und verhaltensberaterin für hund, katz, pferd und mensch. sie bloggt auf www.denktier.at über das leben mit tieren und tipps für deren ausbildung.

Comments are closed.